Die gegenwärtige Lage der Traditionellen Zirkusunternehmen in Deutschland lässt sich nur annäherungsweise beschreiben, da zu Anzahl und Situation keine aktuellen Erhebungen vorliegen. 2003 untersuchte das Europäische Parlament die Situation der europäischen Zirkuslandschaft und nennt für Deutschland ca. 450 Zirkusunternehmen; Deutschland ist damit das zirkusreichste Land der EU. Nicht klar wird allerdings, welche genaue Definition von Zirkus dieser Untersuchung zugrunde gelegt wurde. Zudem variiert die Zahl der Betriebe von Jahr zu Jahr aufgrund von Neugründungen, Schließungen, Zusammenschlüssen oder Umbenennungen von Unternehmen. Die Anzahl der großen und mittleren Traditionellen Zirkusunternehmen macht dabei mit ca. 30 nur einen Bruchteil der gesamten Traditionellen Zirkuslandschaft aus. Bei der Mehrzahl handelt es sich um Klein- und Kleinst-Zirkusse, die oftmals reine Familienunternehmen sind.

Die Struktur der Traditionellen Zirkuslandschaft in Deutschland ist sehr unterschiedlich. Eine wesentlicher Unterschied wird anhand der Mitarbeiterstruktur deutlich. Große Unternehmen wie Circus Roncalli oder Circus Krone werden als „Engagementzirkus“ bezeichnet, da sie hauptsächlich Artisten und Arbeiter beschäftigen, die nicht zur Familie gehören. Familienzirkusse dagegen engagieren nur in Ausnahmefällen Artisten oder Arbeiter von außerhalb. Ein anderer Aspekt ist die Mobilität: Im Gegensatz zu den Großzirkussen beschränkt sich das Reisespektrum der kleinen vorwiegend auf eine Region, beispielsweise ein Bundesland, die großen Zeltzirkusse dagegen bereisen das gesamte Bundesgebiet.

Der Traditionelle Zeltzirkus ist ein Saisongeschäft und durch seine ausgeprägte Reisetätigkeit gekennzeichnet. Für eine Saison wird ein Programm inszeniert, das Artistik, Clownerie und Tierdressur zu einer harmonischen Vorstellung verbindet und im Zeitraum von Frühjahr bis Herbst an verschiedenen Gastspielorten gezeigt wird. Die Gastspiellänge unterscheidet sich von Unternehmen zu Unternehmen. Circus Krone bereist in einer Saison ca. 25-30 verschiedene Orte, Circus Roncalli dagegen nur acht bis zehn. Nach der Reisesaison beziehen die Traditionellen Zirkusse für die Winterzeit ein festes Quartier. Klassischerweise stellen die Wintermonate für die Artisten des Traditionellen Zirkus damit eine Engagementpause dar. Heute beschränkt sich die Tätigkeit der Zirkusse allerdings nur in Ausnahmefällen auf den reinen Spielbetrieb einer Reisesaison. Neben den Tourneeprogrammen bieten kleine Zirkusse oft pädagogische Projekte für Kinder an und in vielen großen Städten findet man auch im Dezember so genannte Weihnachtszirkusse der Traditionellen Zirkusunternehmen.