Fonds Transfabrik

Auf der europäischen Ebene gibt es als Kulturförderer nicht nur die Europäische Union, sondern auch Organisationen und Fonds, die sich auf die Förderung von Kulturprojekten zwischen zwei Staaten spezialisiert haben. Ein junges Beispiel dafür ist der Fonds Transfabrik, der aktuell auch Fördermittel ausgeschrieben hat. Wir haben die Organisatoren vom „Bureau du Théâtre et de la Danse“ aus dem „Institut français d’Allemagne”dazu befragt:

Was ist das Bureau du Théâtre et de la Danse?
Das Bureau du Théâtre et de la Danse arbeitet vor allem für eine langfristige Entwicklung, im Sinne der Kooperation, der Präsenz von zeitgenössischen französischen Künstlern in Deutschland, in den Bereichen zeitgenössisches Theater, zeitgenössischer Tanz, Nouveau Cirque, Figuren- und Straßentheater.

Um dieses Ziel zu verwirklichen, hat das BTD ein neues Förderinstrument aufgebaut: den Fonds Transfabrik, mit einer offizieller Eröffnung am 30. Januar 2015 auf Kampnagel in Hamburg, in Anwesenheit des Botschafters.

Das Bureau du Théâtre et de la Danse (BTD) wurde 1995 als Teil des französischen Kulturnetzwerks in Deutschland gegründet und ist Teil des Institut français Deutschland. Es wird seit seiner Gründung durch das Ministère des Affaires étrangères und das Institut français Paris finanziert. Das BTD wird gefördert durch das Ministère de la Culture et de la Communication / DGCA, SACD, Association Beaumarchais und das Goethe-Institut, mit denen es gemeinsame Projekte entwickelt.

Was ist Fonds Transfabrik ?
Der Fonds Transfabrik für darstellende Künste ist eine nachhaltige Struktur zur Förderung von künstlerischen Kooperationsprojekten zwischen Deutschland und Frankreich.

Welches Ziel verfolgt das Programm ?
Der deutsch-französische Fonds Transfabrik für darstellende Künste fördert als Koproduktionspartner anteilig künstlerische Projekte und Kooperationen zwischen Frankreich und Deutschland; insbesondere in den Bereichen zeitgenössischer Tanz, zeitgenössisches Theater, Nouveau Cirque, Figuren-, Objekt- und Straßentheater.

Der Fonds möchte auch eine Plattform für Kulturschaffende und das Fachpublikum sein, um Raum für Begegnungen und Auseinandersetzungen rund um die darstellenden Künste zu schaffen.

Produktionsabläufe in Frankreich und Deutschland sollen thematisiert und darüber hinaus auf europäischer Ebene betrachtet werden.

Was für Zirkusproduktionen sucht ihr ?
Wir suchen neue Produktionen aus dem Bereich Neuer Zirkus, die Koproduktionspartner in beiden Länder haben.

Welche Kriterien müssen Projekte erfüllen, um Förderung zu erhalten?
Die förderfähigen Projekte sollen eine Uraufführung betreffen und eine konkrete, wenn möglich langfristige, Kooperation zwischen professionellen Einrichtungen vorweisen.

Der Fonds Transfabrik richtet sich an alle Kulturschaffenden der darstellenden Künste: Kompanien, Theater, Spielstätten, Produktions- und Residenzhäuser, die ein künstlerisches Projekt mit deutschen und französischen Partnern haben.

In welchem zeitlichen und finanziellen Umfang werden Projekte durch Fonds Transfabrik gefördert? Muss das geförderte Projekt/Institution neben den Fördermitteln auch Eigenmittel in das Projekt einbringen?
Die Uraufführung sollte in der Spielzeit 2015/16 in Deutschland und/oder Frankreich stattfinden und in dieser und/oder in der nächsten Spielzeit im jeweils anderen Land gastieren.

In der Finanzierung soll der Fonds Transfabrik als Koproduzent aufgestellt sein, mit einem Anteil i.H.v. maximum 25% der Gesamtkosten. Die Restfinanzierung kann, muss aber keine Eigenmittel aufweisen.

Wie kann man sich für eine Förderung bewerben? Und wie verläuft das Antragsverfahren?
Der Antrag muss neben dem Antragsformular (downloadbereit auf der Website http://www.fondstransfabrik.com/dossier/) eine ausführliche Projektbeschreibung beinhalten, einen detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan, eine Stellungnahme, die die deutsch-französischen Aspekte des Projektes hervorhebt, einen Lebenslauf der mitwirkenden Künstler und eine Bestätigung der Projektträger in Deutschland und Frankreich. Eine Kommission aus deutschen und französischen Experten entscheidet im Juli über die Förderung.

Der Förderantrag mit allen Unterlagen muss bis zum 30. April 2015 per E-Mail geschickt werden an: btd@institutfrancais.de

Wie werden die geförderten Projekte unter den Bewerbern ausgewählt?
Die Kommission entscheidet nach künstlerischen Kriterien. Darüber hinaus werden Machbarkeit, Qualität des Austausches zwischen beiden Ländern und Nachhaltigkeit einbezogen.

Wir freuen uns auf spannende Projekte bis zum 30. April 2015 und stehen für weitere Fragen sehr gerne zur Verfügung!

Kontakt:
Bureau du Théâtre et de la Danse / Institut français d’Allemagne
Wilhelmstrasse 69
10117 Berlin
030- 59003 92 49/48
btd@institutfrancais.de

Jean-Marc Diébold, Leiter
Diane Sinizergues, Kulturbeauftragte
Alexandra Henn, Kulturassistentin
www.fondstransfabrik.com