Circus Next

Circus Next – ein Kooperationsprojekt

Circus Next ist wohl das bekannteste durch das Programm “Creative Europe” geförderte Projekt aus dem Zirkusbereich. Es ist ein großes Kooperationsprojekt für das sich neun europäische Partner zusammengeschlossen haben. Die Projektdauer beläuft sich auf vier Jahre von 2013-2017.

v. l. n. r. Tim Schneider, Cécile Provot, Verena Schmidt, Lena Gutschank

v. l. n. r. Tim Schneider, Cécile Provot, Verena Schmidt, Lena Gutschank

Am 19. Januar fand im Base Berlin unsere Informationsveranstaltung zum Förderprogramm Circus Next statt. Das Netzwerk Zirkus hatte dazu die Leiterin des Programms, Cécile Provôt, nach Berlin eingeladen, die das Programm und die Kriterien für eine Förderung durch Circus Next vorstellte und die Fragen der Anwesenden beantwortete.
Heute möchten wir euch im Blog das Programm noch einmal vorstellen.

Circus Next – Das Programm

Das Programm Circus Next hat es sich zum Ziel gesetzt junge „Autoren“ (Regisseure) des zeitgenössischen Zirkus künstlerisch und finanziell bei der Kreation eines Stückes zu fördern. Über den Zeitraum von anderthalb Jahren werden die ausgewählten Projekte z.B. durch sog. Residencies aber auch durch finanzielle Mittel unterstützt. Der Kreationsprozess spielt dabei eine große Rolle und dass die „Autoren“ in ihrer künstlerischen Entwicklung gefördert werden.

Circus Next kooperiert mit zahlreichen Partnerorganisationen in ganz Europa, die das Programm unterstützen, beispielsweise durch das Anbieten von Residencies.
Circus Next wird durch Gelder der Europäischen Union finanziert und von der französischen Organisation „Jeunes Talents Cirque Europe“ koordiniert.

Das Programm ist in folgende Phasen unterteilt:

Phase 1: Ausschreibung

Circus Next Laureat Julia Christ © Andrea Macchia

Circus Next Laureat Julia Christ © Andrea Macchia

Bis zum 27. Februar können sich „Autoren“ online für das Programm bewerben. Das Bewerbungsformular umfasst neben der Beschreibung des Projektes auch eine genaue Beschreibung des Kreationsprozesses. Dieser ist für die Auswahl ebenso entscheidend wie das Projekt an sich. Die Bewerbung muss in englischer Sprache verfasst werden.

Wichtige Auswahlkriterien:

- Einzigartigkeit und Originalität des Projektes
- Stimmigkeit und Relevanz des Projektes
- Qualität der künstlerischen Fähigkeiten
- Fähigkeit, das Projekt umzusetzen

Teilnahmebedingungen

Bewerben können sich:

- Projekte aus dem Bereich zeitgenössischer Zirkus, die noch in der Kreationsphase sind (Shows, die noch nicht fertig kreiert sind und deren Premiere nicht vor Juni 2016 geplant ist)
- nur in Europa ansässige Künstler
- nur „Autoren“, die sich nicht in der Ausbildung befinden
- nur „Autoren“, die noch nicht durch „Jeunes Talents Cirque Europe“ oder Circus Next ausgewählt wurden
- nur Projekte, die keine anderweitige finanzielle Unterstützung von einer Kulturstiftung oder Ähnlichem für dieses Projekt erhalten
- nur „Autoren“, die zum ersten oder zweiten mal ein Zirkusstück realisieren
- alle, ohne Altersbeschränkung

Bewerbungsschluss: 27. Februar 2015

Phase 2: Prüfung der Zulässigkeit und Vorauswahl der Bewerbungen
Nach der Prüfung der Zulässigkeit (siehe Teilnahmebedingungen) wird von einer Jury eine Vorauswahl von 15 vielversprechenden Projekten getroffen.

Phase 3: “Residencies”
In dieser Phase bekommen die 15 vorausgewählten Projekte die Möglichkeit, eine Residency bei einem der europäischen Partner wahrzunehmen um sich auf die nächste Phase, die „Selection Week“, vorzubereiten.

Circus Next Darragh McLoughlin © Andrea Macchia

Circus Next Darragh McLoughlin © Andrea Macchia

Phase 4: Selection Week
Auf Grundlage einer 20-minütigen Präsentationen des Stückes als “work-in-progress” und eines Gespräches mit der Jury werden nach der Selection Week 7 Projekte, sog. Circus Next „Laureates“ für die weitere Förderung ausgewählt.

Phase 5: Unterstützungsphase
Die 7 ausgewählten Circus Next „Laureates“ bekommen Unterstützung in Form von Mentoring, Residencies und finanziellen Mitteln.

Phase 6: Öffentliche Präsentation in Paris
Die „Autoren“ präsentieren einen 20-30-minütigen Auszug aus ihrem Stück vor einem Fachpublikum (250 bis 300 Personen) in Paris.

“Labs”
Für einige Bewerber, die nicht für den weiteren Prozess ausgewählt wurden, besteht die Möglichkeit zu sog. Labs eingeladen zu werden. In Workshops über ca. 10 Tage können sie hier mit professioneller Unterstützung an ihren Projekten arbeiten.

Mehr Informationen, einen genauen Zeitplan und weitere Auskunft für die Bewerbung findet ihr hier