Circa – Festival du Cirque Actuel

Das CIRCA Festival in Auch – ein Erfahrungsbericht von Malte Peter

© Circa Festival

© Circa Festival

Wer wissen möchte, was gerade in der internationalen Zirkusszene angesagt ist und sich über kommende Trends informieren möchte, sollte sich nach Auch in Südfrankreich zum Festival Circa für aktuellen Zirkus begeben.
Mit seiner mittlerweile 27. Edition hat sich das Festival zu einer internationalen Größe etabliert. Das jährlich im Oktober stattfindende zehntägige Festival ist für mich seit einigen Jahren zum obligatorischen Termin geworden.

Circa ist einer der französischen „Pôle Cirque“, eines von neun Regionalzentren für Zirkus in Frankreich, und hat seit 2013 ein eigenes Zentrum mit Zirkusbau, Theater, Bürokomplex und Appartements für Künstler. Darüber hinaus fungiert Circa das ganze Jahr über als Residenzort für neue Produktionen und zeigt regelmäßig Zirkusshows.

Maintenant ou Jamais © Ian Grandjean

Maintenant ou Jamais © Ian Grandjean

Schwerpunkt des Festivals sind Shows von etwa zwanzig eingeladenen, professionellen Kompanien, die an mehr als zehn Spielstätten gezeigt werden. Eine Einladung zu diesem Festival wird in der Zirkusszene mittlerweile als Prestige angesehen.

Dieses Jahr waren unter anderem die bekannte Akrobatik Kompanie „XY“, die Kompanie „AOC“ oder die von Circus Next ausgezeichnete, junge Kompanie „Sisters“ zu sehen. Das Niveau der Shows ist extrem hoch und man kann sich ziemlich sicher sein, die Shows in der kommenden Saison in allen großen Spielstätten zu sehen.

Das Festival fungiert außerdem als Kulturbörse. Ein Großteil der angereisten Teilnehmer sind Theaterdirektoren/innen und Kulturbeauftragte, die neue Shows für ihre Häuser bei dem Festival kennen lernen und buchen. Neben den Shows gibt es an drei Tagen eine von „Hors les murs“ organisierte Projektvorstellung, bei der neue Kreationen vorgestellt werden und Kompanien die Möglichkeit haben Probenorte, Produktionspartner und Spielorte für ihre kommenden Shows zu finden.
Ich habe dieses Jahr an zwei Tagen, einmal auf französisch und einmal auf englisch, meine Soloshow „L’homme en bois“, die ich für 2015 produziere, vorgestellt.

Il n'est pas encore minuit © Christophe Raynaud de Lage

Il n’est pas encore minuit © Christophe Raynaud de Lage

Neben dem offiziellen Termin von „Hors les murs“ sieht man aber auch die ganze Woche über Kompanien und Artisten mit Theaterdirektoren in den Cafés und Restaurants der Stadt verhandeln.

Neben den professionellen Kompanien ist das Festival traditionell auch Treffpunkt für die französischen Zirkusschulen, die FFEC (Föderation der französischen Zirkusschulen), die sich die Woche über im stadteigenen Kinder- und Jugendzirkus „Pop Circus“ austauschen. Dies bietet den jungen Zirkusartisten die Möglichkeit sich selbst und ihren Kinder- und Jugendzirkus in mehreren Shows zu präsentieren.

© Rainer Itner

© Rainer Itner

Auch die internationalen Zirkusschulen sind in den von der FEDEC (Europäische Zirkusschulföderation) organisierten „Circle Shows“ vertreten. Von Montag bis Donnerstag gibt es, in einem hübschen orangen Zirkuszelt im Herzen von Auch, dreimal täglich eine 20minütige Show von jeweils einer anderen Zirkusschule.
Im Jahr 2011 hatte ich die Ehre und das Vergnügen zusammen mit Alexandre Fournier und Matias Pilet meine Zirkusschule, die Académie Fratellini, das erste Mal in Auch mit der Show „Bestioles“ vorzustellen. Die „Circle Shows“ sind immer eine schöne Möglichkeit zu sehen, was in den anderen Zirkusschulen gerade für neue Talente entstehen, welche künstlerische Richtung die Zirkusschulen einschlagen und wie das artistische Niveau ist. Außerdem bieten die „Circle Shows“ potenziellen Anwärtern die Möglichkeit, sich ein konkretes Bild von den Zirkusschulen zu machen und in den anschließenden Diskussionen Fragen an die Schüler und Schulleiter zu stellen.

Durch die Präsenz der unzähligen Zirkusschüler und professionellen Artisten gewinnt das Festival eine schöne Stimmung und man kann tagsüber fast überall Artisten sehen, die gemeinsam trainieren und neue Techniken und Figuren austauschen – und natürlich trifft man sich abends in der Festivalbar mit alten und neuen Freunden und lässt den Abend dort ausklingen.

© Circa Festival

© Circa Festival

Neben den Shows gibt es ein zusätzliches Rahmenprogramm mit Aufführungen von Zirkusfilmen im Cine32, Diskussionen mit den Kompanien über ihre Arbeit, Workshops für Anfänger bis Zirkuslehrer, eine offene Bühne, ein Konzertprogramm in der Festivalbar, das „CantAuch“ Festivalrestaurant sowie ein eigenes Festivalradio.

Ich empfehle jedem, der seinen Zirkushorizont erweitern möchte, seine Showkreation promoten möchte und neue Freunde und Kontakte in der Zirkuswelt knüpfen möchte nach Auch zu kommen. Ich werde sicherlich wieder da sein, denn während der zehn Tage ist das Herz des aktuellen Zirkus in Auch und man kann den Pulsschlag förmlich spüren.

 

Hier könnt ihr mehr über das Festival in Auch erfahren.